Browsed by
Monat: September 2002

USA: Los Angeles

USA: Los Angeles

Los Angeles
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

In der Hierarchie der US-Städte nimmt Los Angeles nach New York City und vor Chicago den zweiten Rang ein. Diese Megalopolis ist eine Welt für sich, in der Menschen aus 140 Ländern und mit etwa 96 verschiedenen Sprachen leben.

„El Pueblo de Nuestra Señora de la Reina de los Angeles de Porciuncula“ – „Die Stadt unserer lieben Frau der Königin der Engel von den Ketten“, Los Angeles, LA. Ähnlich wie das ursprüngliche Namensungetüm der Stadt ist Los Angeles selbst: Eine riesige, unüberschaubare Metropole, eine Ansammlung aus Vororten, Gemeinden, Häusern, Küsten und Stränden.

Long Beach ist eine Stadt im Los Angeles County. Die Stadt wurde 1880 als Willmore City gegründet. Der Hafen von Long Beach ist der zweitgrößte der USA und der zehntgrößte der Welt. In der Stadt gibt es ein breites kulturelles Angebot durch diverse Museen und Philharmonie. Im Hafen von Long Beach hat die Queen Mary ihren letzten Ankerplatz erhalten. Sie dient jetzt als Hotel und Museum.

Die Stadt bietet eine überwältigende Fülle an Attraktionen und Sehenswürdigkeiten, Kultur und Nachtleben, hervorragende Einkaufsmöglichkeiten und Restaurants der Spitzenklasse. Nicht umsonst trägt es den Titel „Unterhaltungshauptstadt der Welt“.

Als wir in Los Angeles ankamen hatten wir uns völlig verfahren. Da wir nicht wussten, ob wir nach Westen oder Osten fahren, sind wir einfach in Richtung Süden an den Hafen „Long Beach“ gefahren, wo wir schön gegessen haben.

USA: Sequoia Nationalpark

USA: Sequoia Nationalpark

Sequoia Nationalpark
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der Sequoia Nationalpark bietet mit dem Mt Whitney (4.418 m) den höchsten Gipfel des amerikanischen Festlandes südlich von Alaska.

Mit den riesigen Mammutbäumen, die dem Park den Namen gegeben haben, besitzt der Sequoia Nationalpark das älteste pflanzliche Leben auf der Welt. Der General Sherman Tree mit einer Höhe von 84 m, einem Gewicht von 1200 Tonnen und einem Basisdurchmesser von 10 m ist der absolute Gigant und wird als größtes Lebewesen der Welt bezeichnet.

Die Riesenmammutbäume sind Pyrophyten; ihre dicke, faserige Rinde schützt sie vor Waldbränden, die in den trockenen Wäldern an der Sierra Nevada in den westlichen USA häufig auftreten können. Die meisten Bäume im Sequoia Nationalpark zeigen deutliche Brandnarben, die aber, wenn der Baum nicht zu stark geschädigt ist, wieder verheilen.

Viele der Giganten sind mehr als 2000 Jahre alt. Ganz nett ist der Wanderpfad Congress Trail mit einer Gesamtlänge von ca. 3 km. Die Sequoias sind verwandt mit den Redwoods, die man an der Küste findet.

Für mich war der Ausflug zum Sequoia nicht so spannend, letztendlich sieht man nur Bäume.

USA: Las Vegas

USA: Las Vegas

Las Vegas
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Las Vegas ist eine der faszinierendsten Städte der Welt und unbestreitbar ist sie die Welthauptstadt des Glücksspiels. Nirgendwo gibt es so viele Casinos wie in Las Vegas, nirgendwo ist der Grat zwischen Gewinn und Verlust so schmal. Seine wahre Pracht entfaltet Las Vegas erst nach Einbruch der Dunkelheit – ein gigantisches Lichtermeer mitten in der Wüste mit einer einmaligen Atmosphäre.

Blick vom Statosphere Tower auf den Strip. Der berühmte “Strip” bezeichnet den Las Vegas Boulevard, die Casino-Meile der Stadt. Er lässt sich bequem zu Fuß erkunden. Der Stratosphere Tower ist mit ca. 350 m der höchste freistehende Aussichtsturm der Vereinigten Staaten und zugleich das höchste freistehende Gebäude westlich des Mississippi.

Die Hotels in Las Vegas sind kein Vergleich zu dem, was sich der Reisende gemeinhin unter einem Hotel vorstellt. Es sind künstliche Welten mit riesigen Spielcasinos, Geschäften, Restaurants und Bühnen für die allabendlichen Shows. Mit immer neuen Attraktionen versuchen Architekten und Investoren, die Konkurrenz zu überflügeln. Über 90.000 Hotelzimmer gibt es in der Stadt, Tendenz steigend.

Das MGM Grand Hotel in Las Vegas ist das nach der Anzahl der Zimmer zweitgrößte Hotel der Welt. Es wurde im Dezember 1993 eröffnet und hat 5034 Zimmer, davon 751 Suiten. Auf den oberen zwei Etagen befinden sich 51 2-geschossige Lofts („Skylofts“) und im „The Mansion“ befinden sich 29 private Villen.

Mitten in der Wüste gelegen taucht die Glitzerstadt in der Dämmerung wie aus dem Nichts auf und verspricht das Spielerglück. Es bleibt unerklärlich wo das viele Wasser seinen Ursprung hat. Auch die Deckung des riesigen Energieverbrauches dieser Stadt bleibt ein Rätsel.

USA: Bryce Canyon

USA: Bryce Canyon

Bryce Canyon
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Neben dem Grand Canyon gilt der Bryce Canyon als spektakulärster Park des Südwestens. Eigentlich handelt es sich um eine Ansammlung halbbogenförmigen Aushöhlungen in einem rosarot leuchtenden Massiv gewaltiger Klippen. Zwischen dem Rand der Hochebene und dem tiefer gelegenen Gelände erstreckt sich ein Gebiet bizarr-skurriler Formationen erodierten Sandsteins.

Das attraktivste, dicht mit Skulpturen bevölkerte Parkareal ist das Bryce Amphitheater nur wenig südlich des Besucherzentrums. Der kürzeste rund 2,5 km ziemlich steile Pfad hinunter in das Felslabyrinth ist der Navajo Loop Trail von Sunset Point aus.

Zwischen dem Rand der Hochebene und dem tiefer gelegenen Gelände erstreckt sich auf etwa 40 km Länge ein Gebiet bizarr-skurriler Formationen erodierten Sandsteins.

Den Bryce Canyon muss man gesehen haben. Ein unvergessliches Erlebnis. Der Park ist überschaubar, eine Wanderung durch die Zinnen ist traumhaft schön.

Bryce
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
USA: Canyonland

USA: Canyonland

Canyonland
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Canyonland besteht aus breiten Schluchten, fantastische Formationen und bizarren Steinsäulen. Über die tiefen Canyons erheben sich große Tafelberge und mehrere natürliche Steinbrücken.

Die Island in the Sky ist eine weitläufige Hochebene (Mesa) die von Colorado und Green River eingeschlossen wird. Es gibt viele spektakuläre Aussichten auf den White Rim, eine Sandsteinabbruchkante rund 360 Meter unterhalb des Plateaus, und auf die Flussläufe, weitere 300 Meter unterhalb des White Rims. Hier der Blick vom Aussichtspunkt Grand View Point.

Zu Fuss oder mit dem Jeep ist die Strecke zum White Rim, die wohl spektukalärste des Parkteils, zurückzulegen.

Wer vorhat, Island in the Sky und Dead Horse am gleichen Tag zu besuchen, sollte im Sinne der Erlebnissteigerung zuerst zum Island in the Sky und dann zum Dead Horse Point Overlook fahren, da letztgenanntener noch spektakulärer ist.

Auch wenn ich hier etwas verkrampft am Abhang sitze, bietet Canyonland einen unvergesslichen Blick in kaskadierende Canyons. Schön ist auch das Schattenspiel bei Sonnenuntergang.

Canyonland2
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
USA: Arches Nationalpark

USA: Arches Nationalpark

Arches Nationalpark
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der Arches Nationalpark mit seinen ca. 30.000 ha gehört zu den schönsten Parks im Westen der USA. Bizarre Formen, maßvolle natürliche Gestalt, Naturbrücken, rot leuchtende Canyons, isolierte Steinsäulen und wüstenhafte Sandgebiete prägen den Nationalpark.

Balanced Rock: Das Überbleibsel eines eingestürzten Bogens besteht aus einem 22 m hohen Sockel, auf dem ein 17 m hoher und einige Tonnen schwerer Felsbrocken balanciert wird.

Landscape Arch im Devils Garden: Ein Garten mit ca. 60 unterschiedlich großen Steinbrücken, u.a. dem Doppelbogen Double O Arch und der riesigen Landscape Arch (Spannweite 89 m).

Der Devils Garden ist vom Endpunkt der Strasse auf einem gut 3 km langen Wanderweg zu erforschen.

Der genannte Wanderweg ist ein Muss!. Kaum anderswo kann man so abwechslungsreich auf kurzen oder längeren Wanderwegen die Natur betrachten. Es ist schon ein besonderes Vergnügen, die riesigen Steinbrücken zu Fuss zu unterqueren, sich in Felslabyrinthen zu bewegen oder durch enge Passagen zu wandern.

Arches
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
USA: Denver

USA: Denver

Denver
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Mit rund 1,5 Mio Einwohnern ist Denver die einzige größere Stadt zwischen Kansas und der Westküste. Ihre Metropolenfunktion für ein Einzugsgebiet von der Größe Westeuropas hat für schnelles Wachstum gesorgt. Denver ist seit 1876 die Hauptstadt des Bundesstaates Colorado (USA), gelegen am östlichen Fuß der Rocky Mountains. Denver war ursprünglich eine Goldgräbermetropole.

Denver liegt genau eine Meile über dem Meeresspiegel (gemessen an den Stufen vor dem Capitol) und wird daher auch „Mile High City“ genannt. Denver erfreut sich eines sonnenreichen Kontinentalklimas mit warmen, aber aufgrund der Höhenlage selten zu heißen Sommertagen.

Einen verbundenen Komplex bilden das State Capitol, der Civic Center Park mit dem Denver Art Museum, das Colorado History Museum und auch noch die US Mint (Münzprägeanstalt).

In Denver gibt es gute Möglichkeiten zu Brunchen. Hier waren wir im Brown Palace Hotel.

Denver ist eine schöne Stadt und hat uns gut fallen. Auch das Umland hat seinen Reiz, auch viele moderne IT-Firmen haben sich im Hinterland von Denver niedergelassen. Es gibt auch viele Einkaufsmöglichkeiten in unterschiedlichen Malls.

Brunch
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
USA: Saint Louis

USA: Saint Louis

Saint Louis
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Saint Louis ist das größte Ballungszentrum im US-Bundesstaat Missouri mit insgesamt 2.603.607 Einwohnern. Es ist damit das achtzehntgrößte Ballungsgebiet in den USA (Stand 2000). Saint Louis trägt auch die Spitznamen The Gateway City und Mound City.

Eine entscheidende Rolle spielte die Stadt in der Pioniergeschichte der Vereinigten Staaten – St. Louis war Ausgangspunkt zur Erschließung des Westens, quasi letzter Posten der Zivilisation. Unzählige Siedler machten hier auf ihrem Weg nach Kalifornien Station.

Zu Pionierzeiten zog es zahlreiche deutsche Einwanderer nach St. Louis, die Mitte des 19. Jahrhunderts rund ein Drittel der Stadtbevölkerung stellten. Sie brachten die Traditionen ihrer Heimat mit nach Amerika, von denen sich viele bis heute erhalten haben, wie etwa das alljährlich stattfindende Oktober- oder das Badenfest. Und auch die Braukunst etablierten sie – mit der “Anheuser-Busch Brewery” findet sich in St. Louis heute eine der größten Bierbrauereien der Welt.

Die Bedeutung der Stadt als “Gateway to the West”, als Tor zum Westen, symbolisiert der “Gateway Arch”, ein 192 m hoher Stahlbogen im Zentrum des “Jefferson National Expansion Memorial”. Seit seiner Fertigstellung im Jahre 1965 (nach Entwürfen des finnisch-amerikanischen Architekten Eero Saarinen) gilt diese eindrucksvolle Konstruktion als das Wahrzeichen von St. Louis.

Besonders schön sind die verschieden Ansichten des Gateway Arch. Besucher können sich mit eine Spezialbahn zum höchsten Punkt des Bogens bringen lassen, wo sich eine Aussichtsterrasse befindet. Unter dem Gateway Arch legen nachgebaute Raddampfer zu Rundfahrten ab.

Bogen
OLYMPUS DIGITAL CAMERA