Neuseeland: Südinsel: Mt. Cook Village

Neuseeland: Südinsel: Mt. Cook Village

Mt Cook Village

Der Mount-Cook-Nationalpark wurde 1953 eingerichtet und umfasst eine alpine Hochgebirgslandschaft, die an den Westland-Nationalpark angrenzt. Gemeinsam mit dem Westland-, dem Fiordland- und dem Mount-Aspiring-Nationalpark bildet der Mount-Cook-Nationalpark die sogenannte Te Wahipounamu World Heritage Area. Namensgeber des Nationalparks ist der Mount Cook, mit 3724 m der höchste Berg der Neuseeländischen Alpen. Seit 1990 gehört das Gebiet zum Weltnaturerbe der UNESCO. Mount Cook Village ist der nahegelegenste Ort am Mount Cook.

Ausgangspunkt für zahlreiche Freizeitaktivitäten (Wandern, Bergsteigen, Skifahren, Rundflüge) ist der Ort Mount Cook Village, der auch Übernachtungsmöglichkeiten bietet. Im Park selbst gibt es 17 Schutzhütten für Bergwanderer.

Sir Edmund Hillary nutzte den Mount Cook, den höchsten Berg Neuseelands, dazu, sich auf die Eroberung des Mount Everest vorzubereiten. Eine Ngai-Tahu-Legende erzählt von Aoraki und seinen drei Brüdern, den Söhnen des Himmelsvaters Rakinui.

Es gibt 10 kurze Wanderungen, die alle in der Nähe des Dorfs starten. Sie sind deutlich ausgeschildert und gut begehbar. Für den Red Tarns Track, den Kea Point und den Hooker Valley Track sollte man jeweils rund zwei Stunden einplanen. Für erfahrenere Bergwanderer gibt es drei interessante Bergpasstouren: über den Mueller-Pass, den Copland-Pass und den Ball-Pass.

Schreibe einen Kommentar